Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Ein kleiner Ausblick auf 2017
Aktuelle Zeit: 17.10.17, 10:40

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 148 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Danke, das genügt !
BeitragVerfasst: 25.08.17, 14:50 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.03.05, 23:51
Beiträge: 6188
Wohnort: Lörrach
...für seine physische Existenz und für ein Mindestmaß...

Genau auf der Basis hatte ich mal ein einigermaßen detailliertes System zur Priorisierung medizinischer Leistungen entworfen - wo ja doch allenthalben und unentwegt Kosten explodieren und Mangel verwaltet werden muss.

Der politische Aufschrei war ungeheuerlich, "wo wir im 'schland doch eins der weltbesten Gesundheitsfürsorgesysteme haben"...

Folgerichtig findet die Rationierung weiterhin im Verdeckten statt.
Alles Feiglinge, dieses Funktionäre !

PR

_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die Nummer zur Sicherheit


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Ausblick auf 2017
BeitragVerfasst: 25.08.17, 15:40 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.09.14, 15:01
Beiträge: 814
PR hat geschrieben:
Genau auf der Basis hatte ich mal ein einigermaßen detailliertes System zur Priorisierung medizinischer Leistungen entworfen...
Der Gesundheitsfond ist gefüllt, die Krankenkassen verbuchen Überschüsse und Sie wollen priorisieren was nichts anderes bedeutet als Leistungseinschränkungen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Ausblick auf 2017
BeitragVerfasst: 25.08.17, 23:41 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 31.12.12, 15:22
Beiträge: 1999
Da hat sich eine Partei gegründet mit einem Thema, weil sie meint, auf diesem Wege (als Partei) genug Aufmerksamkeit zu erzielen, um von den "großen" Parteien wahrgenommen zu werden. Sie machens mit allen, außer mit der AfD. Das ist löblich, finde ich, aber einigermaßen abstrus kommt es mir vor, dass wir jetzt schon mit einem Thema eine Partei gründen müssen, um demokratisch eine Chance zu bekommen.

„… Deshalb möchte die Partei für Gesundheitsforschung ein Prozent des staatlichen Haushalts zusätzlich in die Entwicklung von wirksamer Medizin gegen Alterskrankheiten investieren. Da alle Menschen direkt oder indirekt von Alterskrankheiten betroffen sind, würden alle davon profitieren. Zur Finanzierung soll von jeder anderen Haushaltsstelle ein Prozent abgezogen werden.
Die Hälfte dieser zusätzlichen Investitionen soll in den Bau und Betrieb neuer Forschungseinrichtungen fließen, mit der anderen Hälfte sollen mehr Wissenschaftler in den relevanten Gebieten ausgebildet werden. Dafür sollen die entsprechenden Fachbereiche an Universitäten ausgebaut werden…“
https://parteifuergesundheitsforschung. ... swahl-2017

„Warum macht Ihr nicht einfach bei einer anderen Partei mit und bringt dort Euer Thema ein?
Die großen Parteien werden das Thema erst aufnehmen, wenn sich genügend viele Leute dafür interessieren – Sie wollen schließlich wiedergewählt werden. Wenn also das Interesse an mehr Forschung für wirksame Medizin steigt, was man beispielsweise an einem Wahlerfolg der Partei für Gesundheitsforschung sehen könnte, werden die großen Parteien dieses Thema von selbst aufnehmen.“
https://parteifuergesundheitsforschung. ... lte-fragen

Frdl. Grüße
Christiane


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Ausblick auf 2017
BeitragVerfasst: 26.08.17, 03:59 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.09.07, 13:30
Beiträge: 4685
"160 kann das neue 80 sein"
Einer mehr, der einige tausend Stimmen in den Hades der Splitterparteien zieht und der CDU zum Wahlsieg verhilft. Es ist Unsinn eine Partei mit Schmalspurpolitik zu gründen.

_________________
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Ausblick auf 2017
BeitragVerfasst: 26.08.17, 09:20 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.06.13, 11:38
Beiträge: 747
Humungus hat geschrieben:
"160 kann das neue 80 sein"
Einer mehr, der einige tausend Stimmen in den Hades der Splitterparteien zieht und der CDU zum Wahlsieg verhilft. Es ist Unsinn eine Partei mit Schmalspurpolitik zu gründen.


Jein. Ich würde auch eher von Schmalspurkompetenzen reden, denn man hat schnell auch zu Themen ein Parteiprogramm, zu denen man nicht unbedingt Fachleute befragt hat.

Ich habe früher des Öfteren mal bei den Grünen reingeschnuppert, als bei denen noch etliche Ärzte mitgewirkt haben, wenn es um Gesundheitsthemen ging. Ich wollte bei den Grünen was lernen. Aber man hat keine Chance, auf Augenhöhe zu kritisieren.
Ich selbst habe dafür gesorgt, dass das völlig vernachlässigte Ressort des Gesundheitswesen bei den Piraten ein Thema mit Betonung wird. Nach und nach haben sich auch (junge) Ärzte eingefunden, was mich zunächst sehr erfreut hat, denn mit denen kam Insiderwissen und Kompetenz in manchen Dingen in unsere Arbeitsgemeinschaft.
Aber mehr und mehr hat man die Interessen des Patienten vergessen und Pfründeschutz versucht. Das Ergebnis ist für jedermann zu sehen.
Allerdings hat man vom Bürger keinerlei Unterstützung. Er sieht keinen Handlungsbedarf....is' doch fast alles kostenlos und wir haben ja das beste Gesundheitssystem der Welt! :?

Aber auch die A®schlöcher für Deutschtümler haben thematisch "klein" angefangen und konnte mehr und mehr Themen besetzen (jedenfalls glauben sie es) und haben angeblich noch immer Zulauf.
Wenn dem so wäre, bewiese das, dass es nur darauf ankommt, dem Plebs nach dem Mund zu reden. Dann kommt der Zulauf von alleine.

Ich für mich schließe aus, dass ich eine Partei NICHT wähle, weil sie in einzelnen Punkten nicht meine Meinung vertritt und dass ich stattdessen eine Partei wähle, die ich lieber auch nicht wählen möchte.

Aber überhaupt nicht wählen? Oder absichtlich ungültig wählen? Das nützt auch keinem.

Insofern bewundere ich schon, wenn jemand den Schneid und die Zeit hat, sich mit einer Parteigründung einzubringen und sein Möglichstes zu versuchen, auch wenn es sich als kontraproduktiv erweist.
Es geht um 's Zeichen setzen.

Ich hatte auch mal Ambitionen nach meiner Piratenzeit, die WASG wieder aufleben zu lassen. Aber wenn ich dann über das Unterstützer-Unterschriften sammeln müssen nachdenke, die Plakatierarbeit, das Verteilen von Flyern und Abhalten von Stammtischen und Infoabenden und man bekommt als Dankeschön von denen, denen man eigentlich helfen möchte, nur ein mitleidiges Grinsen oder dummdreiste Beschimpfungen, dann lass ich das doch lieber sein und denke mir meinen Teil zu einer "Demokratie", die schon im Kern verfehlt ist, wenn es an Bildung, Verantwortungsgefühl, sozialem Bewusstsein, aber auch an Logik fehlt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.08.17, 13:17 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.03.05, 23:51
Beiträge: 6188
Wohnort: Lörrach
weil die Leute fleißig waren die letzten Jahre, und weil man die Infrastruktur hat verlottern lassen.

Man braucht also rasch zunehmend bloß noch Qualitääz!kriterien anzuwenden, um die Infrastruktur
weiter abbauen zu können, wie die gottsallmächtig kranken Kassen das ja weiter vorhaben.

Bin sehr gespannt, was passiert, wenn der hiesige Kinderklinikchef in Rente geht. Spricht alles dafür, dass das nächste Level 1 Perinatalzentrum dann sechzig Kilometer weiter nördlich zu finden sein wird, und für alles hinterm Rheinknie dann irgendwo am Bodensee. Mir egal, meine Enkelkinder sind geboren...

PR

_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die Nummer zur Sicherheit


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Ausblick auf 2017
BeitragVerfasst: 05.09.17, 08:02 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.09.14, 15:01
Beiträge: 814
PR hat geschrieben:
Ich wiederhols ungern: so ein System ist in jeder Hinsicht am Ende.

Das gesetzliche Krankenversicherung ist nicht am Ende, sie wird wie die Rente kaputtgeredet und sehenden Auges an die Wand gefahren. Cui bono?
Zitat:
Die Ursachen für die sinkende Attraktivität der privaten Vollkostenversicherung sind vielfältig. Entscheidend dürften die massiven Tariferhöhungen sein, die viele Privatversicherungen in den letzten Jahren verfügt haben und für eine steigende Zahl von Mitgliedern nicht mehr zu tragen sind...
Seit 2011 sinkt die Zahl der Vollversicherten. Die Unternehmen registrierten 2016 etwa 204.000 Vollversicherte weniger als noch 2011. Es kehren -soweit dies überhaupt möglich ist -nicht nur mehr Versicherte in die gesetzliche Versicherung zurück, sondern zugleich entscheiden sich auch weniger Versicherte, von der gesetzlichen in die private Versicherung zu wechseln. Nennenswerten Mitgliederzuwachs erhalten die privaten Versicherungen nur noch von den Beamten

Private Krankenversicherung: Rückgang der Vollversicherten, steiler Zuwachs der Zusatzversicherten


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Ausblick auf 2017
BeitragVerfasst: 05.09.17, 09:57 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.09.07, 13:30
Beiträge: 4685
Timmie, vielleicht erwähnen Sie im Rahmen der Erklärung auch, um wieviel Prozent die Jahresarbeitsentgeltgrenze zwischen den Jahren 2010 und 2017 gestiegen ist, und ob die Löhne da mithalten konnten. Und warum die JAEG so weit erhöht wurde...wenn wir beim "Cui bono" sind. Es wird sicherlich auch eine Rolle spielen, dass die PKV systematisch totgeredet wird.

Ach ja, Altersrückstellungen im zweistelligen Milliardenbereich...das wäre schon etwas, die Versicherten darum zu enteignen und sozialistische Zwecke damit zu verfolgen. Nur ist rot-rot-grün bei der Bevölkerung die unbeliebteste Koalition, und das ist das Aus für solche Pläne.

_________________
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Ausblick auf 2017
BeitragVerfasst: 05.09.17, 10:51 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 31.12.12, 15:22
Beiträge: 1999
Die privaten werden schlechter von den Leistungen her, die gesetzlichen reduzieren ihre Leistungen und wir kriegen vorgegaukelt, dass, wenn es nur eine gibt, die Leistungen auf dem heutigen Stand bleiben können. Das ist Unsinn. Selbst wenn es gelingt, dass auch die Hochverdiener einzahlen, Geld in die Hand genommen wird, um die Rückstellungen auszugleichen (warum nicht? Da wird der Soli umbenannt, unsere Regierer sind pfiffig genug, m. E.); letztlich sind es die Beamten, die wir immer zusätzlich bezahlen müssen, weil ihre Privilegien in der Verfassung abgesichert sind. Es ist also hinterfotzig, uns zu erzählen, einer für alle und alle für einen. Die Beamten zählen schon mal für 2. Es sei denn, wir ändern diesbzgl. die Verfassung. Und wer soll das tun, die Justizbeamten? :lachen:

Frdl. Grüße
Christiane


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Ausblick auf 2017
BeitragVerfasst: 05.09.17, 12:42 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.09.14, 15:01
Beiträge: 814
Humungus hat geschrieben:
Timmie, vielleicht erwähnen Sie im Rahmen der Erklärung auch, um wieviel Prozent die Jahresarbeitsentgeltgrenze zwischen den Jahren 2010 und 2017 gestiegen ist, und ob die Löhne da mithalten konnten. Und warum die JAEG so weit erhöht wurde...wenn wir beim "Cui bono" sind. Es wird sicherlich auch eine Rolle spielen, dass die PKV systematisch totgeredet wird.

Zumindest laut Gesetz müsste die Jahresarbeitsentgeltgrenze an die Gehälter angepasst werden und mit der Gesundheitsreform 2010 und der Abschaffung der 3-Jahres-Frist wurde der Wechsel in die PKV vereinfacht
§ 6 Abs. 6 SGB V hat geschrieben:
Die Jahresarbeitsentgeltgrenze nach Absatz 1 Nr. 1 beträgt im Jahr 2003 45 900 Euro. Sie ändert sich zum 1. Januar eines jeden Jahres in dem Verhältnis, in dem die Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer (§ 68 Abs. 2 Satz 1 des Sechsten Buches) im vergangenen Kalenderjahr zu den entsprechenden Bruttolöhnen und -gehältern im vorvergangenen Kalenderjahr stehen.


Christianes Herz hat geschrieben:
letztlich sind es die Beamten, die wir immer zusätzlich bezahlen müssen, weil ihre Privilegien in der Verfassung abgesichert sind. Es ist also hinterfotzig, uns zu erzählen, einer für alle und alle für einen. Die Beamten zählen schon mal für 2. Es sei denn, wir ändern diesbzgl. die Verfassung. Und wer soll das tun, die Justizbeamten? :lachen:
Das Bundesverfassungsgericht hat bereits 2002 klargestellt, dass die Grundsätze des Berufsbeamtentums nicht beeinträchtigt werden, wenn der Umfang der Beihilfe begrenzt wird auf das Niveau der Gesetzlichen Krankenversicherung (AZ. 2 BvR 1053/98). Der Bund könnte einfach unter Verzicht auf ein selbständiges Krankenfürsorgesystem für Beamte seine Befugnis aus Art. 73 Nr. 8 GG nicht mehr wahrnehmen und ein allgemeines Sozialversicherungssystem gem. Art. 74 Abs. 1 Nr. 12 GG errichten.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Soso, könnte der Bund.
BeitragVerfasst: 05.09.17, 18:56 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.03.05, 23:51
Beiträge: 6188
Wohnort: Lörrach
Und wo sitzen die meisten Beamten ?

Übrigens: Bundespolizei / BGS hat längst Schippkarten und ist längst auf das Kassenversorgungsniwo r u n t e r gefahren worden.

PR

_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die Nummer zur Sicherheit


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Ausblick auf 2017
BeitragVerfasst: 10.10.17, 13:47 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 31.12.12, 15:22
Beiträge: 1999
Jetzt wird im Thema Pflege nachgeholt, was vor der Wahl längst hätte diskutiert werden müssen. Plasberg ist immer dafür gut, viele Seiten an den Fernsehsessel zu holen. Hier hätte jemand aus Politik dabei sein müssen. Oder der Gesundheitsminister Gröhe. Zum "gute Gespräche führen".
https://www.morgenpost.de/kultur/tv/art ... tiker.html

Frdl. Grüße
Christiane


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.10.17, 22:53 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.03.05, 23:51
Beiträge: 6188
Wohnort: Lörrach
muss ja wohl eine Geschmacklosigkeit der besonderen Art gewesen sein.

Der hoch Querschnittsgelähmte stammt von hier um die Ecke. Bevor jetzt sein Vater die Gelegenheit hat, seinem Sohn gelegentlich das Leben zu retten, muss er vor der ebenfalls laufenden Kamera eines öffentlichrechtlichen Fernzähsenders mit dem Auto auf seinen Stelzenhopsersohn zugerast sein. In voller Absicht und von beiden und dem öffentlichrechtlichen Fernzähsender von Abiszett durchgeplant und leider danebengegangen.

Ich weiß sehr wohl, warum ich (auch Öffentlichrechtliches) sehr selten glotz. Und:

über die Probleme d e r Pflege ansich kann auch diese Sendung des Polizeireporters Blasberg
nicht viel Erhellendes - allenfalls Manipulatives - beigetragen haben.

PR

_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die Nummer zur Sicherheit


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 148 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!