Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Nieden
Aktuelle Zeit: 17.10.17, 09:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Nieden
BeitragVerfasst: 12.10.17, 19:24 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.06.13, 11:38
Beiträge: 746
Kann mir jemand erklären, warum man sich "Nieden"-Klassifizierungen bedient statt Nahvisus anzugeben?

Warum wird in der Literatur vom Gebrauch der Nieden-Tafeln (habe selbst eine, die ich gerne benutze) abgeraten?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nieden
BeitragVerfasst: 12.10.17, 22:01 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.09.07, 13:30
Beiträge: 4685
Barnie Geröllheimer hat geschrieben:
Kann mir jemand erklären, warum man sich "Nieden"-Klassifizierungen bedient statt Nahvisus anzugeben?
Der Grund ist, dass man nicht mehr auf dem aktuellen Stand ist und fachlichen Nachbesserungsbedarf hat...

Zitat:
Warum wird in der Literatur vom Gebrauch der Nieden-Tafeln (habe selbst eine, die ich gerne benutze) abgeraten?
Dafür gibt es gleich mehrere Gründe:
1. Die Texte von Nieden sind aus seiner Zeit und können das Testergebnis verfälschen.
2. Allgemein sollten keine sprachbasierten Tests verwendet werden, da die Sprachfähigkeit das Ergebnis nicht unerheblich beeinflusst (Worte erraten, Worte nicht kennen, Leseschwäche bsp. Schulkinder oder Migrationshintergrund). Die zusätzlichen Zahlen sind dann das, was zählt, da kann man die Texte gleich auslassen.
3. Nieden 1 entspricht nicht 1,0, es besteht keine logarithmische Abstufung: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q= ... 1sZi0bduzA (nach Nieden suchen)

Für den Alltag sind modifizierte (!) Niedentafeln zwar brauchbar, sie sind aber nicht optimal.

_________________
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nieden
BeitragVerfasst: 13.10.17, 09:37 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.06.13, 11:38
Beiträge: 746
Danke!
Das verlinkte Dokument ist sehr interessant für mich.

Aber bzgl. der Argumentation hätte man diskutieren können und müssen.

Erstens sind Nahzusätze ja in erster Linie dazu da, Texte zu lesen. Wer Worte erraten muss, wird nicht flüssig vorlesen, wenn man ihm eine Lesetafel vorhält.
Zweitens habe ich die Erfahrung gemacht, dass wenn ich eine Brille abgebe und testlesen lasse, dem Kunden das Lesen von Texten viel mehr das Gefühl gibt, richtig versorgt worden zu sein und gut investiert zu haben, als wenn er dem Optiker glauben muss, dass eine Landolt-Öffnung links oben und der E-Haken nach unten geöffnet ist.
Oft sprudelt der Text geradezu aus den Mündern und ein zufriedenes Grinsen macht sich breit. Deshalb benütze ich die Tafel auch so gerne.

Drittens muss ich nicht selbst mit auf die Tafel schauen, ob richtige Angaben gemacht werden, den Text dagegen kenne ich (ab Visus 0,8 zumindest) inzwischen auswendig.

Natürlich kann man auch Ziffern herunterbeten, aber diese muss man auch erst einmal kennen und aufsagen können.

So jedenfalls hätte ich argumentiert...Bin halt inzwischen auch ein altmodischer Zeitgenosse


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nieden
BeitragVerfasst: 13.10.17, 12:35 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.09.07, 13:30
Beiträge: 4685
Barnie Geröllheimer hat geschrieben:
Zweitens habe ich die Erfahrung gemacht, dass wenn ich eine Brille abgebe und testlesen lasse, dem Kunden das Lesen von Texten viel mehr das Gefühl gibt, richtig versorgt worden zu sein...
Derartige Praxistests mache ich einfach mit einer Tageszeitung. Dann sehen die Patienten, wie sie mit der Korrektur lesen können, und ich, ob das klappt.

_________________
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nieden
BeitragVerfasst: 16.10.17, 14:30 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 26.11.15, 13:02
Beiträge: 48
Die Nieden-Texttafeln waren niemals eine Visusprüfung im eigentlichen Sinne. Dazu bedarf es normierter Optotypen. Fließtext wird schlicht als Praxistext verwendet zur Ermittlung des "Minimum legibile", dem man einmal unglücklicherweise eine Zahlenfolge von 1- 7 mitgegeben hat, wobei 1.0 auch nur einem Visus von 0,75 entspricht. Gutachterliche Prüfungen sind wegen der Unzulänglichkeiten überhaupt nicht möglich. Allerdings kann man mit nichts anderem so gut die Kontureninteraktionen bei einem Mikrostrabismus nachweisen. Sie haben also auch ihre Vorteile.... Will man jedoch tatsächlich "nur" den physiologischen VISUS ("Minimum separabile") ermitteln, sollte man diesen besser auf 5 Metern in der Ferne prüfen. Bei Bedarf kann man dann ja immer noch die Akkommodationsbreite bestimmen.... ;-)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nieden
BeitragVerfasst: 17.10.17, 03:07 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.09.07, 13:30
Beiträge: 4685
Gast21 hat geschrieben:
...dem man einmal unglücklicherweise eine Zahlenfolge von 1- 7 mitgegeben hat, wobei 1.0 auch nur einem Visus von 0,75 entspricht.
Ich vermute mal (war damals nicht dabei), dass auch die damaligen Augenärzte um die Unzulänglichkeiten wussten und durch die Nummerierung ein Rangniveau des Tests demonstrieren wollten und kein Absolutniveau.

Zitat:
Will man jedoch tatsächlich "nur" den physiologischen VISUS ("Minimum separabile") ermitteln, sollte man diesen besser auf 5 Metern in der Ferne prüfen. Bei Bedarf kann man dann ja immer noch die Akkommodationsbreite bestimmen.... ;-)
Insbesondere bei Katarakt kann sich der Nahvisus deutlich vom Fernvisus unterscheiden, da käme man mit dieser Untersuchungskombination nicht weiter. Aber im Prinzip bin ich bei Ihnen. Im Praxisalltag erlebe ich eigentlich nur extrem selten die Notwendigkeit eines gutachterlich sattelfesten Nahvisus.

_________________
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nieden
BeitragVerfasst: 17.10.17, 09:07 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 26.11.15, 13:02
Beiträge: 48
Humungus hat geschrieben:
...Aber im Prinzip bin ich bei Ihnen. Im Praxisalltag erlebe ich eigentlich nur extrem selten die Notwendigkeit eines gutachterlich sattelfesten Nahvisus.


Da sind die englischsprachigen Länder bei der Luftfahrtmedizin wohl noch weit zurück. Die benutzen offenbar noch die Jaeger-Tafeln... Aber bereits die praktische Anwendung verhindert ja brauchbare Ergebnisse. Da gibt es die Birkhäusertafeln für 30cm Leseabstand, Nieden für 33cm, Oculus für 40cm, Zeiss für 25cm etc. Alleine hier jeweils die richtige Entfernung einzuhalten ist ja kaum möglich, was auch die Reproduzierbarkeit der Untersuchungen einschränkt. Insofern finde ich die "Tageszeitungslösung" noch am besten. Sie erweckt nicht den Eindruck einer wirklichen Visusprüfung, sondern stellt den subjektiven Charakter des Lesekomforts in den Vordergrund. Und mehr ist es ja in der Regel auch nicht.

Aber allein wegen des bescheuerten Textes "Ein Felsen ist der Mann, der nur erglüht, wenn trotzig er gen Himmel sich erhoben, zurück ihm schleudernd seiner Wonne Strahlen. Ein stiller See, des Weibes weich' Gemüt...." ist doch die Nutzung der Niedentafeln immer wieder ein Erlebnis... :lachen:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nieden
BeitragVerfasst: 17.10.17, 09:19 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.06.13, 11:38
Beiträge: 746
Gast21 hat geschrieben:
Will man jedoch tatsächlich "nur" den physiologischen VISUS ("Minimum separabile") ermitteln, sollte man diesen besser auf 5 Metern in der Ferne prüfen. Bei Bedarf kann man dann ja immer noch die Akkommodationsbreite bestimmen.... ;-)


Das versteht sich für einen Augenoptiker von selbst. :wink:


Humungus hat geschrieben:
Ich vermute mal (war damals nicht dabei), dass auch die damaligen Augenärzte um die Unzulänglichkeiten wussten und durch die Nummerierung ein Rangniveau des Tests demonstrieren wollten und kein Absolutniveau.
....
Im Praxisalltag erlebe ich eigentlich nur extrem selten die Notwendigkeit eines gutachterlich sattelfesten Nahvisus.


Gutachterlich vielleicht nicht gerade, aber der Gesetzgeber wird sich was dabei gedacht haben, als er einen (Fern-)Visus von 0,3 für ausreichend erklärt hat, um ohne Brille durch' s Leben zu kommen.

Legt man bspw. die Mindestschriftgröße in Beipackzetteln, Warendeklarationen, Telefonbüchern, Fahrplänen etc pp fest, dann muss man eben eine Mindestauflösung des unbewaffneten Auges voraussetzen. Das Erkennen (und nicht Erraten) des Textes ist gerade bei o.g. Beipackzetteln u.U. lebenswichtig.
Wenn es nun verschiedene Urteile über das - ich nenne es mal so - "Auflösungsvermögen" eines Patienten gibt, gibt es durchaus auch Rechtsunsicherheit.

Ich habe mir das spaßeshalber mal ausgerechnet: Tatsächlich reicht ein Visus von 0,3 knapp aus, um die vorgeschriebene Mindestschriftgröße von 0,7mm auf Warendeklarationen lesen zu können.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!